KARO

Die Seele berühren: Marco Näf im Kunsthaus Flatterschafft.





25. Dezember 2013 – Eine einzelne Party-Lichterkette baumelt von der Decke und eine Serie von Fotografien, Farben und Texte die sich langsam auflösen, beleuchten die Wand. Alleine auf einem provisorischen Bühne steht Marco Näf und wendet sich zu einen Häufchen Zuschauer. Sie hören auf sein sorgfältig gewählten Worten. Seine Lieder sind betrübt, nachdenklich stimmend und manchmal tief traurig. Mit seine akustische Gitarre, ein paar Verzerrer und eine Loop-Maschine begleitet, ist Marco Naef ein lokaler D.I.Y.-Künstler, der ich sicher bin, werden wir mehr von ihn hören.

Besonderen Dank an Marco und das Flatterschafft-Team für den schönen Abend!



Vernissage: Karo Agenda 2014 – Die Old-School-Agenda aus Papier.



20. November 2013 – Wir freuen uns dieses Jahr in Flatterschafft (siehe unten) die neue Karo Agenda zu präsentieren und mit Euch ein Glas Prosecco trinken. Wir feiern nämlich unsere 20. Ausgabe! Mit Special Guest Marco Näf, Singer/Songwriter aus Basel.

Vernissage: Sa 7. Dezember 2013, Solothurnerstrasse 4, 4053 Basel-Gundeli, 17:30 bis 20 Uhr.
Vom 10 bis 20 Uhr läuft das Flatterschafft Kunst- & Designmarkt, offene Ateliers und weitere Veranstaltungen.
Flatterschafft-Party ab 20 Uhr im 1. Stock.
Think globally, act locally.




Flatterschafft: Ein Kreativzentrum im Basel.



Die Vorstandsmitglieder des Vereins Flatterschafft: Mimi von Moos, Oli Muff, Steven Schoch und Sanja Lukanovic (auf dem Bild fehlen Adi Bünzli und Sebastian Mundwiler).

18. November 2013 – Der Verein Flatterschafft betreibt an der Solothurnerstrasse ein Atelierhaus. Das kreative Schaffen soll auch im Quartier spürbar werden. Am Anfang stand der Vernetzungsgedanke einiger Kunst- und Kulturschaffender: “Wir wollten einen Ort gestalten, an dem wir die Infrastruktur gemeinsam nutzen und unser Know-How teilen können”, erklärt Steven Schoch vom Verein Flatterschafft, der 57 Mitglieder zählt und vor einem Jahr eigens für dieses Vorhaben gegrndet wurde. Die Umsetzung der Idee gelang dem Verein im Gundeli: Ab Ende August sind an der Solothurnerstrasse 4 sechzehn Ateliers für Kulturschaffende sowie acht Bandräume bezugsbereit – und das alles zu günstigen Konditionen.

Das Haus direkt an den Bahngleisen, ist im Besitz der SBB und stand seit längerer Zeit leer. “Wir sprachen die SBB mehrmals darauf an und bekamen schliesslich einen Vertrag zur Zwischennutzung bis Ende 2016”, freut sich Schoch. Um das Gebäude für ihre Bedürfnisse herzurichten, erhielt der Verein finanzielle Unterstützung von verschiedenen Stiftungen und Fonds. Der Betrieb des Hauses soll hingegen selbsttragend sein. Während die Bandräume im Untergeschoss einquartiert sind, verteilen sich die Einzel- und Gruppenateliers, wovon eines auch temporär zu mieten ist, über vier Stockwerke. Ein Handwerker-Kollektiv hat sich zusätzlich eine Metallwerkstatt eingerichtet und eine Gruppe Fotografen betreibt gemeinsam ein Studio.

Neugierig aufs Quartier Mit dem Einzug der Mieterinnen und Mieter ist das Projekt jedoch längst nicht abgeschlossen. Denn das Atelierhaus soll auch öffentlich zugänglich sein: “Wir verfügen über einen Gemeinschaftsraum und einen 200 Quadratmeter grossen Projektraum. Darin lassen sich Ausstellungen durchführen”, stellt Schoch in Aussicht. Denn man will sich nicht auf die eigene Szene begrenzen: “Wir möchten die Quartierbevölkerung gerne erreichen und erfahren, wie das Gundeli funktioniert”, meint Sanja Lukanovic, die dem sechsköpfigen Vereinsvorstand angehört. Sie selber lernt das Gundeli derzeit besser kennen. Sie betont die gute Lage des Atelierhauses direkt am Bahnhof und freut sich über die kleinen Läden im Quartier. Schoch wöhnt sich im Gundeli manchmal gar in einer kleinen Version von Barcelona: “Es hat etwas Urbanes.” – Erstmals am 21. August 2013 in der GundeliPlus Zeitung erschienen.

> flatterschafft.ch



Gute Typografie: Benutzen Sie die klugen Anführungszeichen, nicht die dummen.



27. September 2013 – Typographically correct quotation marks and apostrophes are curly or sloped. They are also known as “curly quotes” and the British occasionally call them “inverted commas”. "Dumb quotes", or straight quotes come to us from the typewriter. In traditional printing, all quotation marks were curly. But typewriter character sets were limited by mechanical constraints and physical space. By replacing the curly opening and closing quotes with symmetrical straight quotes, two slots became available for other characters. Unfortunately, many improper marks make their way onto websites because of dumb defaults in applications and CMSs. Please use correct quotation marks and apostrophes. You will make a good impression.

Single opening: copy/paste ‘ or ‘ or ‘
Single closing & apostrophe: copy/paste ’ or ’ or ’
Double opening: copy/paste “ or “ or “
Double closing: copy/paste ” or ” or ”

> Straight and curly quotes.
> Quotes and accents.
> Smart Quotes for Smart People.



Aktuelle Ausstellung: Spaghetti Dinner.



10. September 2013 – Do-It-Yourself-Grafik hat sich zu einem trendigen Form des Ausdrucks etabliert — genau wie sich die billigen Wohnquartiere mit Künstlern und Subkultur sich zu Hipster-Stadtviertel entwickeln. Am Ende ziehen die mainstream Einzelhandelsketten ein. Die Publikation ist eine Hommage an Old-School-Werbegrafik aus den 1970er und frühen 1980er Jahren.

> Ausstellungskatalog Spaghetti Dinner bei Karo Verlag erhältlich.



K’Werk: Imagebroschüre 2013.



10. September 2013 – Die neue Imagebroschüre stellt die Philosophie, pädagogische Grundlagen und das Angebot des K’Werk Bildschule bis 16 vor. Kurzporträts von aktuellen und ehemaligen Kursteilnehmenden zeigen K’Werk-Karrieren in den Gestaltungsbereich und geben der Bildschule ein Gesicht. Absichtlich mit bescheidener Aufmachung, die Broschüre dient als Hilfsmittel bei der Suche von finanzielle Unterstützung und zur Information für Partnerinstitutionen. Die Broschüre soll Eltern ansprechen und motiviert sie, ihre Kinder im K’Werk anzumelden.

> K’Werk Imagebroschüre 2013.



10 Ratschläge für Profis.



Alexander Graham Bell’s first known sketch of the telephone. Sketches, undated; handwritten text dated 1876.


23. Juli 2013 –Michael Hastings, ehemaliger Reporter für BuzzFeed und Rolling Stone, starb bei einem Autounfall im Juni. Er war erst 33 Jahre alt. Im vergangenen Jahr schrieb Herr Hastings folgenden Ratschläge “für Sie und junge Journalisten im Allgemeinen”. Sein Rat kann auf praktisch allen Berufen angewendet werden:

1. Devote yourself to your work.
You basically have to be willing to devote your life to journalism [Ed.: substitute your profession here] if you want to break in. Treat it like it’s medical school or law school.

2. Be modest.
When interviewing for a job, tell the editor how you love to report. How your passion is gathering information. Do not mention how you want to be a writer, use the word “prose”, or that deep down you have a sinking suspicion you are the next Norman Mailer.

3. Work your way up.
Be prepared to do a lot of things for free. This sucks, and it’s unfair, and it gives rich kids an edge. But it’s also the reality.

4. Write facts.
When writing for a mass audience, put a fact in every sentence.

5. Keep it simple.
Also, keep the stories simple and to the point, at least at first.

6. Expand your knowledge.
You should have a blog and be following journalists you like on Twitter.

7. The squeaky wheel gets the grease.
If there’s a publication you want to work for or write for, cold call the editors and/or email them. This can work.

8. Be concise.
By the second sentence of a pitch, the entirety of the story should be explained. (In other words, if you can’t come up with a rough headline for your story idea, it’s going to be a challenge to get it published.)

9. Love your work.
Mainly you really have to love writing and reporting. Like it’s more important to you than anything else in your life — family, friends, social life, whatever.

10. Accept failure.
Learn to embrace rejection as part of the gig. Keep writing/pitching/reading.

> Michael Hastings on Wikipedia



Print ist nicht tot – Warum Ihr Unternehmen ein Buch braucht.



22 January 2013 –We have to agree with Joe Pulizzi from the US company Content Marketing Institute: Two of the most important things you can do to launch and/or grow as a business are 1.) maintain a blog and 2.) publish a book which covers your particular specialized market area. According to Mr. Pulizzi’s latest marketing research, approximately 80 percent of companies have a blog, but less than 30 percent have a book. If you are going to position yourself and/or your company as one of the leading experts in your niche, you need a book. And this does not mean an eBook distributed solely online, but a solid book that is printed on paper and bound.

There is no better way to show true leadership than a printed book. It is one of the best customer freebies that you can conceive, and once the book has been published, you have a fabulous resource for developing additional content for your blog. Creating a book which will make an impact on your business is anything but easy. This can be less of a burden if you have the help of an experienced design company who is in tune with the publishing industry.

10 tips for making your book happen:

1. Define your audience.
Who will be reading your book? Who would you like to target?

2. Define your mission.
What do you want to accomplish? Be clear as to what you want your readers to get out of the book and what you want to get from your readers.

3. Draw up a timetable.
Perfection is unattainable, so keep to your schedule. As soon as you finish your book there will be new research, new stories, and new perspectives that you would have liked to have published. Don’t worry about it and just use them in your next book.

4. Collect content.
Don’t start from scratch. What material do you already possess which could help form the initial workings of some key chapters? Do you have material on your blog?

5. Financing the production.
Up-front investment can come from selling bulk shipments to partner companies, so that basically you will be splitting the tab. Or you can find a generous benefactor who would like to support your message, helping you with monetary funding or distribution.

6. Collaborate in powerful ways.
Do you have key, non-competitive partners that target the same customers as you? If so, consider asking them about teaming up with you. When the book is finished, you have two different networks in which to promote your product.

7. Include your heroes and role models.
If it improves your content, include key examples from industry influencers and/or partners. The more people you include into your stories can lead to more opportunities for outside sharing.

8. Consider a ghostwriter.
If you are not a proficient writer, consider hiring someone to do this for you. If you do not have the funds to do this, you can consider bartering, where you offer your own resources in exchange for professsional writing, editing and/or proofreading.

9. Promotion.
Everyone likes a party – so be sure to invite your target audience and everyone directly involved to toast the new book. Send out press releases and sample copies and update your blog.

10. After the party…
On a regular basis, invite potential clients to your office for coffee and continue to distribute personally signed copies of your book.

> Content Marketing Institute.